Aktuelle Tipps zur Selbstorganisation - Mit Optimismus auf Jobsuche

Aus Schwächen Stärken machen

Nach einer Auszeit fehlt Ihnen die übliche Jobroutine? Das kann ein großer Vorteil sein. Während andere mit Burnout kämpfen, haben Sie neue Erfahrungen gesammelt und melden sich nun hoch motiviert zurück. Vielleicht sind Sie nicht mehr ganz jung? Sehen Sie die Vorzüge: Sie sind kein Berufseinsteiger mehr. Für Sie ist selbstverständlich, was Jüngere oft mühsam lernen müssen: Sie sind zuverlässig und pünktlich, angemessen gekleidet und können am Arbeitsplatz mit ungeteilter Aufmerksamkeit bei der Sache sein, weil Sie nicht mehr von Partnersuche und Beziehungsstress genervt werden.

simplify-Tipp: Glauben Sie grundsätzlich keinem Vorurteil. Es mag sein, dass 55-Jährige geringe Chancen auf eine Festanstellung haben. Aber muss das deswegen auch für Sie gelten? Bleiben Sie dran, nutzen Sie alle Kontakte, die Sie haben. Es gibt Arbeit für Sie, wenn auch nicht immer gleich in Form einer festen Stelle!

Bescheiden sein

Verlieren Sie Ihren erträumten Super-Job (mit der Super-Bezahlung) nicht aus den Augen. Aber bleiben Sie bodenständig und verschenken Sie auf dem Weg dorthin nicht die Möglichkeiten, die sich sonst noch ergeben. Wenn Sie es sich finanziell leisten können, blicken Sie nicht in erster Linie aufs Gehalt. Suchen Sie sich für Ihren Wiedereinstieg eine Tätigkeit, die Ihnen Freude bereitet und Sie erfüllt. Beschäftigung allein macht auf Dauer nicht glücklich. Vielleicht gibt es einen Bereich, in dem Sie schon immer mal arbeiten wollten. Wie könnten Sie sich dort einbringen? Tun Sie es – auch wenn es Ihnen zunächst als „unter Ihrem Niveau“ erscheint. Es könnte Ihr Einstieg in eine neue Laufbahn sein.

simplify-Tipp: Gehen Sie „in die Nähe“ Ihres Traums. Harrison Ford wollte zum Film, glaubte aber, als Schauspieler chancenlos zu sein. So wurde er Schreiner bei einer Filmproduktion – und eines Tages von einem Regisseur entdeckt.

Initiativbewerbung

So genannte „Blindbewerbungen“ haben zu Unrecht ein schlechtes Image. Gerade bei kleineren Firmen sind die Chancen gar nicht schlecht. Schließlich wird nur jede 2. Stelle mittels Anzeige neu besetzt. Im Idealfall trifft Ihre aktive Bewerbung auf einen aktuellen Bedarf. Eine originelle Initiativbewerbung hat die Chance, in der Schublade der Personalabteilung ganz oben zu landen. Wer sich initiativ um eine Stelle bemüht, bekommt von vornherein einen Pluspunkt.

simplify-Tipp: Machen Sie deutlich, warum Sie sich gerade für diese Firma interessieren. Finden Sie möglichst viel über Ihren potenziellen Arbeitgeber heraus: Produktpalette, Marketingstrategie, Unternehmensphilosophie, Konkurrenten. Welche Ihrer Fähigkeiten können Sie hier nutzen? Was gefällt Ihnen? Am einfachsten geht das über das Internet.

Glänzen Sie mit Wissen

Zeigen Sie bei einem Gespräch mit Ihrem potenziellen Arbeitgeber, dass Sie aktuell informiert sind. Macht er TV-Werbung, müssen Sie die Spots kennen, ebenso seinen Internet-Auftritt. Bringen Sie Ihre Erfahrung ins Spiel („Ich habe 2 Jahre lang in einer Pressestelle gearbeitet, da habe ich einige Kniffe gelernt, wie man Ihr neues Produkt lancieren könnte.“). So demonstrieren Sie nicht nur Ihre Kenntnisse, sondern rücken auch Ihre Fähigkeiten ins rechte Licht.

simplify-Tipp: Die Redezeit zwischen Ihnen und Ihrem Gegenüber sollte in etwa 50:50 aufgeteilt sein.

Den Fuß in die Tür stellen

Erlauben Sie sich innerlich, zunächst auch einen befristeten Vertrag oder eine Teilzeitstelle zu akzeptieren. Wenn sich die Zusammenarbeit als gut erweist, ist in vielen Fällen mehr möglich – weil Kollegen ausscheiden oder sich die wirtschaftliche Situation bessert.

simplify-Tipp: Deshalb sollten Sie bei Ihrer Suche auch Zeitarbeitsvermittler nicht verschmähen.

Artikel drucken

Datenschutz | Impressum | Kontakt